Wir haben ein paar Sieger Teile zusammengeschraubt:

Der Rahmen wurde von Mario Cippolini auf einer TDF- Etappe gefahren, die er nach meiner Info auch gewonnen hat.
Mit der Kurbel wurde Rainer Müller Triathlon-Europameister.
Die Campa-Gruppe kommt von Manuel Reuter – unter anderem hat der die 24 Stunden von Le Mans gewonnen (ok, im Auto – aber gewonnen).
Glatt 7.0 kg können sich sehen lassen.

Mit allen zusammen bin ich zusammen mit Fritz unzählige Kilometer gefahren – da waren sicher auch ein paar gewonnene Ortschild-Sprints dabei….


Für kleine Athleten/innen ist die Auswahl an gut passenden Triathlon-Rädern klein. Wenn das Körperbau unter 160cm liegt wird es jetzt auch im gut sortiertem Fachhandel eng – wir haben grade für eine kleine Athletin unser letztes 44cm / 26 Zoll Cannondale Slice aufgebaut.

Mit Ultegra DI2, Xentis Squad 5.8 SL und tiefem Profile Design Cockpit bringt das Rad kaum 8kg auf die Waage und erlaubt trotz der kleinen Größe eine saubere aerodynamische Position.

Wenn man bedenkt dass kleine Fahrer/innen sowieso eine kleinere Angriffsfläche haben, weniger wiegen- und somit mit weniger Watt treten müssen ist das fast schon unfair…


Die ersten 2021 Scott Foil sind eingetroffen.

Der Rahnen ist weitgehend gleich geblieben, was sich verändert hat sind die Kabelführung und das Cockpit – das Rad ist jetzt wie das Scott Addict komplett intern verkabelt, der Lenker ist jetzt eine Einheit mit dem Vorbau – mit 315 g drückt dieser nicht nur das Gesamtgewicht, das Cockpit fühlt sich auch steifer an.

Schick finden wir – was meint ihr?
Ab 3999,- mit Ultegra zu haben.



Hier wurde an alles gedacht was im Triathlon gebraucht wird – alles ist sauber integriert, es muss nichts zusätzlich montiert werden, was das Aerodynamik-Konzept stören könnte:

Das Trinksystem ist im Rahmen untergebracht, zwischen den Extensions hängt die Nutrition-Box die wiederum das GPS beherbergt. Über dem Tretlager sitzt eine weitere Flasche für Gel oder weitere Getränke, hinter dem Sattel sitzen 2 winkelverstellbare Flaschenhalter.

Was uns am meisten freut: es lässt sich perfekt anpassen!
Der mono-Turm am Cockpit wird nach der Anpassung oben gekürzt und ist einzeln erhältlich, die Extensions haben Standard-Maße und sind in 3 Winkeln montierbar, der Verstellbereich der Pads ist großzügig. Hier steht eine Maximal-Lösung würden wir sagen.

Erhältlich in 5 Grössen, für 8999,- € mit Ultegra DI2 und 50 mm Carbon- Laufrädern, das gezeigte Premium – Modell mit SRAM RED AXS, Zipp 808 NSW und Quarq Powermeter kommt auf 14999,- € – alles was dazwischen liegt und individuell aufgebaut wird, auf Anfrage.

Link zum Bike


Das 3T Exploro Harlequin wurde im Frühjahr von 3T als Einzelstück gezeigt, ein Kunde wollte es unbedingt haben – da haben wir von 3T eines in seiner Größe lackieren lassen!

Der Karneval kann kommen!


Die ersten Räder mit der Campagnolo EKAR 1×13 Cross-Gruppe sind da.

Schaltet sich sehr präzise und knackig – eine Campa eben – und bietet mit einem 38er Kettenblatt auf einer 9 auf 42er Kassette eine ordentliche Spreizung.

Wir sind gespannt wie sich die Gruppe im Praxistest schlägt, das 3T Exploro in dem sie hier verbaut ist bremst sie dabei sicher nicht ein…


„Kleider machen Leute“ sagt man – dann kann man getrost auch „Reifen machen Räder“ sagen!

Immer wieder erstaunlich wie die Optik von sportlich auf klassisch / Vintage wechselt, wenn nur Reifen, Sattel und ggf. Lenkerband getauscht werden.

Was gefällt euch besser?
Im Zweifelsfall kann man sich ja wieder umziehen!


…wir haben wieder Alu- Gravelbikes bekommen, Scott hat das 2021 Speester 10 geliefert!

Wir hatten viele Anfragen die letzten Wochen…