Cannondale 2020

Posted on

C-dale hat nach Alpbach geladen um die neue Kollektion vorzustellen.
Das Gravel- Bike Topstone Carbon und das neue EVO stehen ja bereits im Laden, jetzt ist mit dem Caad 13 noch ein neues Rennrad präsentiert worden.
Es wird wieder farbenfroh….ein bisschen erinnern die Farben an die 90er.


Das neue Gravelbike ist nicht ein weiteres Cyclocross-Bike das mit dickeren Reifen neu angepriesen wird, hier hat Cannondale eine komplett neue Konstruktion für Schotter- Fans geliefert die ihresgleichen sucht.

Die Kettenstreben sind mit Lagern am Sitzrohr befestigt, es gibt kein weiteres Gelenk und keinen Dämpfer- die Stösse werden nur über den Flex des Hinterbaus absorbiert, das Gelenk gibt hier mehr Freiheit.

Der Rahmen selbst ist sportlich ausgelegt, die Geometrie gefällig- sportlich.
Gewindeösen für Oberrohrtaschen und 3 Flaschen machen das Topstone Langstreckentauglich, in der Top-Variante kommt es mit einer Sram Force – Etap und der hauseigenen Lenker- Vorbau- Einheit.

Wie sich das fährt:
Zuerst hat man dem Eindruck der Hinterbau ist starr, im Vortrieb ist das nicht zu spüren, spätestens bei dem ersten Schlagloch vermisst man den Tritt in den Allerwertesten der sonst unweigerlich folgt wenn der Sattel nicht entlastet wird.

Bis zu 30mm Federweg gibt das System frei.

Gibt es mit 105, Ultegra RX und Force Etap- oder so wie ihr es wollt….

 


Rund 25 Jahre Entwicklung liegen zwischen den beiden Rädern – wie unschwer zu sehen ist, hat sich da was getan.

Das Cannondale Delta V 2000 war eines der ersten vollgefederten MTB‘ s , mit einem Preis 6500,- DM an der oberen Grenze und damit relativ selten.
Die Gegenüberstellung mit dem aktuellen Scalpel CRB 4, der Einstieg im die Carbon-Klasse der Baureihe im Detail zeigt was im Laufe der Jahre Schritt für Schritt passiert ist, die unzähligen Zwischenschritte übersprungen.

Mehr Federweg, größere Räder, Steckachsen statt Schnellspanner, Carbon statt Alu, aus 21 wurden 12 Gänge – es gibt kein Bauteil, das nicht grundsätzlich anders ist.
Erstaunlich nah dran ist alleine das Gewicht: das Delta V wiegt gerade mal 700 g mehr !
Was die Fahreigenschaften angeht: So wie es eben ist, wenn man gegen einen 25 Jahre jüngeren Gegner antritt ….


Darunter verstehen sich formal die Verknüpfungen zwischen unserem Zellen.
Bei Cannondale Synapse hat man den Namen gut gewählt- der Fahrer wird förmlich mit dem verknüpft, das wiederum mit der Strasse.
Die Geometrie ist entspannt, ein langes Steuerrohr in Verbindung mit dem etwas kompakteren Oberrohr ermöglichen entspannte Sitzpositionen.
Der Rahmen bietet Platz für bis zu 30er Reifen (in der Alu- Variante 35er) für maximalen Komfort, damit kann locker auch mal eine Schotterpiste gefahren werden.
Weil die schönsten Strassen nicht immer die schönsten Strassen sind….



Der neue Aero- Renner steht seit dieser Woche im Laden, ich hatte auch schon Gelegenheit das Rad zu testen.
Direktes Fahrwerk, supersteiff, auf der geraden hat man eher das Gefühl auf einem Zeitfahrer zu sitzen – ein ganzes Stück weit ist es ja auch Formen wie aus einem Guss, das breite Untetrohr gibt der Flasche Windschatten,der Spacerturm in Aero- Form- hier dreht sich alles um minimalen Luftwiederstand.
Eine 0- Offset Sattelstütze und der passende Aufsatz für den dafür vorbereiteten Lenker machen das Rad im Handumdrehen zum Triathlon – Rad.
Die Top – Modelle kommen Werkseitig mit montierter Wattmessung un integriertem Lenker.
Bis 6 % Steigung bringen Aero-Rahmen Vorteile, dann egalisieren sich diese durch die langsamere Geschwindigkeit am Berg, die Räder sind im Regelfall auch etwas schwerer.
Das System Six holt mit Scheibenbremsen den kleinen bergauf – Nachteil bergab wieder, frei nach dem Motto : Stay fast- brake last…
Ab 3999;- mit Ultegra zu haben, für 900 mehr mit Di2 – und damit ohne Kabel- oder so wie ihr es euch wünscht.


Die Lefty bleibt links, sonst ist kaum noch was beim Alten.
Leichter, besser einstellbar, wartungsärmer, ohne Doppelbrücke…das ganze System ist überarbeitet worden.
Cannondale hat das heutige MTB – Worldcup Rennen um Albstadt zur Präsentation des neuen XC- Boliden genutzt, Maxim Marotte und Manu Fumic haben mit dem 4 und 9 Platz gleich mal gezeigt wie schnell damit gefahren werden kann.
Auf redbull TV könnt ihr euch abschauen wie Nino Schurter die Weltranglisten – Führung wieder zurück erobert- MTB – Sport vom Feinsten
Ab Juni soll das Rad geliefert werden, wir haben schon mal für euch bestellt!